Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Aufruf in einer außergewöhnlichen Zeit - ANTWORTEN (5)

Auf den Aufruf des Senioren-Forums und inzwischen auch auf den Osterbrief (online Veröffentlichung folgt) kamen weitere Rückmeldungen:

Frau B.B. aus dem Dekanat Schweinfurt-Süd schreibt:

Für unseren Seniorenkreis habe ich kleine Kerzen mit Ostermotiv verziert und werde sie in den nächsten Tagen vor deren Wohnungen abstellen.
Eine Karte mit einem Text ist ebenso unterwegs. So hoffe ich doch auf etwas Ablenkung in der Einsamkeit mancher Senioren, wobei bei uns noch viele im Familienverbund leben. Die Idee kam mir beim Gestalten unserer Osterkerze für unsere Kirche. 

Per Mail kamen Rückmeldungen aus dem Dekanat Bad Neustadt (zusammengefasst):

In dieser Woche haben wir an die Besucher/innen des Senioren-Nachmittags (der ja leider ausfallen musste) selbstgebackenen Osterhäschen vor die Haustür gestellt. Noch am selben Tag kam von vielen Senioren per Telefon ein grosses Danke - teils sogar mit Tränen verbunden.  Daran bemerkt man, wie einsam doch viele sind.

Viele Seniorenleiter/innen berichten, dass sie "sonst" die Geburtstagsgratulation für die Bewohner/innen von Altenheimen übernommen haben. Jetzt ist man - über die Geburtstagsgratulationen hinaus - im Briefkontakt. 

Andere Seniorenkreis-Leiter/innen schreiben, dass sie einen Osterbrief mit besinnlichen Gedanken und einem persönlichen Gruß erstellt haben und diesen Brief im Laufe der Woche über die Briefkästen verteilen.

G. S. schreibt:

Ja, es ist nicht leicht, auf diese Weise die Karwoche und Ostern zu feiern und ab und zu fehlt es mir auch an Geduld in dieser schwierigen Zeit.
Obwohl wir hier auf dem Land sicher noch in einer bevorzugten Situation leben mit viel Freiraum um uns herum.
Was aber fehlt, sind die Menschen, die Kinder und vor allem die Enkel, und auch die Gemeinschaft bei den Gottesdiensten und danach die Gespräche.
Schön sind aber die vielen positiven Zeichen und die Hilfsbereitschaft, die es reichlich gibt, auch bei uns in unserem Umfeld."

Von E.F. kam folgende Rückmeldung:

Gerade habe ich den Osterbrief des Senioren-Forums gelesen. Er gefällt mir gut. Ich werde ihn ausdrucken und an Frau S, schicken. Sie ist alleinstehend und seit einem Jahr gesundheitlich auch nicht mehr so auf der Höhe. Ich rufe sie jede Woche mal an, um zu hören wie es ihr geht. Sie hat keinen PC und ist dankbar dafür, wenn ich ihr was per Post zukommen lasse.

Was die  Seniorenarbeit betrifft, habe ich für die Senioren Palmsträußchen gebunden, sie segnen lassen, und mit einer schönen Osterkarte, die man wie ein Altärchen aufstellen kann, und mit einem Mitteilungsblatt unserer Pfarrei - wie man die Karwoche und Ostertage gestalten kann - an die Tür gelegt. Habe viele Dankanrufe bekommen, die Freude war groß, einige haben vor Freude geweint, dass sie nicht vergessen sind. Ich sehe es so, das ist meine Aufgabe, hier kann ich für meinen Nächsten etwas tun, da ich aufgrund meines Alters ja keine anderen Aufgaben mehr übernehmen kann.

DANKE allen für Ihre Rückmeldungen! Gleichzeitig bitten wir um Verständnis, dass wir nicht alles und einiges auch nur gekürzt veröffentlichen konnten.

Es ist schön zu erfahren, was an Gutem von und unter den Senioren/innen in dieser außergewöhnlichen Zeit geschieht!

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung